Kunstpreis Worpswede

Worpswede bewegt sich - und zeigt künftig mit Kunstpreis-Wanderausstellungen in deutschen Großstädten "Flagge". Künstler/innen aus Deutschland, Europa und anderen Kontinenten bewerben sich für den Kunstpreis Worpswede und befruchte damit die Protagonisten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Worpswede ist überall !!!

Change language:

Worpswede Art Award 2017

Subject: AUTO Ι POWER/S Ι MOBILITY

Awards: 1st place 10.000,00 €, 2nd place 5.000,00 €, 3rd place 2.500,00 €

Awarding on September 30th 2017 at 5pm at the PS.SPEICHER in Einbeck


Globalisation, urbanisation, digitalisation, resource scarcity: the challenges for future mobility are great.

The future of the automobile will depend on the increased efficiency and the progressive electrification of power transmission, as well as changing mobility patterns and ongoing digitalisation. The paradigm shift in automobile manufacture not only increases the complexity, but also the demands for a holistic as well as a systemic way of thinking.

Apps are soon expected selectively to provide the fastest, cleanest, or cheapest link between two locations in a city; minimal waiting time when changing between bus and train; rental opportunities for car or bicycle, walking time or cost of taxi that can be ordered immediately. They network all options: plane, train, bus, car(rental), bike and footpath.

Developers are thinking about how cities can organise tomorrow’s mobility. It is already clear today that a new mix of transport systems will soon be established in metropolitan areas. Rising fuel prices, scarcity and more expensive parking, road tolls and a tightening of exhaust fume emissions make it increasingly unattractive to drive into the city in one’s own car. Far-sighted employers are already beginning to offer more parking spaces and charging-facilities for e-bikes.

In future, people will flexibly combine their means of transport; ... micromodal - more two-wheelers, especially e-bikes and electric scooters will be used; ... intermodal - people will change their means of transport daily, use bus and train, car and bike rental; ... multimodal, you choose your means of transport according to the situation: if you combine train and bicycle today, tomorrow you will book a rental car because you want to go to the theatre in the evening.

Searching, booking and billing should never take more than a few clicks. Municipalities in particular, are challenged: new regulations for noise limitation, exhaust gases and fine dust will inevitably oust cars with internal combustion engines. In order to improve air quality, cities and municipalities have already set up (or are preparing) 300 environmental zones in the EU; in Germany there are restrictions on cars without a green badge in 11 out of 16 Federal States. The European Commission is calling for carbon-free mobility throughout Europe: in 2050, cars with an internal combustion engine will no longer be allowed into city centres. Parking spaces for petrol driven vehicles on the outskirts of cities are no longer a rarity. From there, zero-emission fuel celled vehicles or electric buses bring commuters into town. E-buses will soon be supplied with power by means of induction stations at stops – or by their own induction coils. However, the car mobility of the future will not only take place in urban areas!!!

Why should only auto manufacturers, transport experts and politicians think about the important issue of mobility? The Worpswede Art Award 2017 gives international artists the opportunity to comment on the subject in their own way. Ground-breaking ideas are often "born" in art.

Art Association ART project Worpswede-Germany e.V. / www.kunstpreis-worpswede.de



Apply now!


Kunstpreis Worpswede 2016 für bildende Kunst

Thema: GEWALT Ι MACHT Ι HERRSCHER

Preise: 1. Platz 10.000,00 €, 2. Platz 5.000,00 €, 3. Platz 2.500,00 €

Verleihung in Berlin am 23. September 2016 um 17 Uhr im Hotel Adlon, Unter den Linden 77


Ob als Substanzloser Mangel an Gutem oder weltbestimmende Grundpotenz - das Böse beschäftigt schon seit Jahrtausenden die Menschheit, als diffuse gesellschaftliche oder psychologische Kraft, die sich in moralisch falschen Handeln äußert.

Herrschaftsformen mit brutalen Alleinherrschern an der Spitze nennt man Gewaltherrschaft oder Diktatur, eine Bündelung von jeglicher Gewalt. Legislative, Judikative, und Presse in den gleichen Händen eines Einzelnen oder einiger Weniger, ob erblich, selbsternannt oder gewählt, kann mit Recht als die genaue Definition von Gewaltherrschaft erklärt werden.

Gewalt, Macht und Herrschen gehen zwangsläufig miteinander einher. Es ist ein Kreislauf der Gewalt. Nicht wenige Menschen streben nach Macht. Um diese zu erreichen wird entweder brutale oder subtile Gewalt angewendet. Mit der erlangten Macht wird dann geherrscht und sodann nach Machterhalt gestrebt, welcher zumeist wieder mit Gewalt einhergeht.

Durch das Anwenden von Gewalt erreicht man die Angst der Beherrschten. Dieses Phänomen lässt sich nicht nur auf Gewaltherrscher beziehen sondern, auch auf eine zwischenmenschliche Ebene.

Liebe, Respekt und gegenseitige Unterstützung im Geiste sind nur möglich, wenn es kein Verlangen nach Macht gibt. Nur Respekt vor Anderen führt im Umkehrschluss bei diesen zu Respekt vor der eigenen Person.

Menschen, die in ihrer Vergangenheit unterdrückt und klein gehalten wurden, haben möglicherweise ein Bedürfnis nach Macht. Sie wollen sich nicht nur von ihrem Unterdrücker befreien, sie wollen selbst unterdrücken um sich stark und mächtig zu fühlen. Ein einzigartiges Beispiel dafür ist wohl Adolf Hitler, der stets jemanden gesucht hat, den er zum Sündenbock abstempeln und mit Gewalt klein halten konnte, um sein Bedürfniss nach Größe und Macht zu befriedigen.

Machthaber herrschen, sie herrschen mit Gewalt. Der Schriftsteller Johann Gottfried Seume sagte einmal: „Herrschen ist Unsinn, aber regieren ist Weisheit". Man herrscht also, weil man nicht regieren kann. Wieso also diese Faszination gegenüber Gewaltherrschern, zumal fast alle Gewaltherrschaften ein Inferno mit verbrannter Erde und oftmals Millionen von Toten hinterlassen haben?

Die Kunstpreisausstellung GEWALT | MACHT | HERRSCHER will auch aufzeigen, dass eine Diktatur heutzutage nur noch mit Hilfe von gleichgeschalteten Medien möglich ist.